Willkommen im Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier


Grafik: Überschrift Aktuelles.
Aktuelles
26.09.2017

Geköpfter Merkur und Fliegergeneral – Geschichten aus der AG Kultur und Geschichte

Landespreis und Förderpreis im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Foto: Das Bild zeigt (v.r.n.l.): Landtagspräsident Hendrik Hering, Preisträger Florian Geisbüsch,  Staatssekretär Hans Beckmann, betreuender Lehrer Dr. Frank-Thomas Ott
Das Bild zeigt (v.r.n.l.): Landtagspräsident Hendrik Hering, Preisträger Florian Geisbüsch, Staatssekretär Hans Beckmann, betreuender Lehrer Dr. Frank-Thomas Ott

Florian Geisbüsch (Klasse 7b) hat mit seinem Beitrag „Heilige Bischöfe, gesteinigte Venus und geköpfter Merkur – Religion als Herrschafts- und Selbstvergewisserungsmittel“ einen Landespreis, Jakob Udelhoven (Klasse 8b) mit seinem Beitrag „Ion Dobran - zwischen Politik und Religion“ einen Förderpreis bei dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, ausgerichtet von der Körber-Stiftung, gewonnen. Florians Beitrag wird zusätzlich mit einem Sonderpreis der Kaiser Ruprecht Bruderschaft zu Rhens ausgezeichnet, da das Thema seines Beitrags sich in besonderem Maße mit der Geschichte und Kultur von Rheinland-Pfalz auseinandersetzt.

Florian und Jakob haben in mühevoller Kleinarbeit im Rahmen der AG Geschichte (Leitung Dr. Frank-Thomas Ott und Christian Altmeier) die zu den jeweiligen Themen zugehörigen Unterlagen gesichtet, Literatur recherchiert und ausgewertet.

Florian untersuchte dabei, wie sich die Religion des Christentums im Trierer Raum in der Spätantike und im Mittelalter durchsetzte und bisherige Kulte und Religionen zum Teil auch gewaltsam beseitigte.

Florian nahm zu Experten, wie beispielsweise zu Herrn Rudolf Rosenkränzer zur Tempelanlage von Tawern Kontakt auf, besuchte das Ausgrabungsfeld und die rekonstruierte Tempelanlage und dokumentierte seine Beobachtungen. Auch Ausstellungsobjekte aus den verschiedenen Trierer Museen sowie die berühmten christlichen Gräberfelder von Sankt Maximin und Sankt Eucharius, heute Sankt Mattheis, wurden in die Untersuchungen einbezogen und über zugehörige Schriften der Lokalgeschichte und Heiligenverehrung überprüft.

Das Ergebnis ist beeindruckend. Florian (zur Abfassungszeit der Wettbewerbsarbeit Schüler der sechsten Klasse des Auguste-Viktoria-Gymnasiums) stellte an einzelnen Beispielen wie z. B. dem Torso aus der gesteinigten Venus aus Sankt Eucharius dar, wie frühere religiöse Vorstellungen und Konflikte die Lokalgeschichte und das Trierer Stadtbild prägten und bis heute prägen.

Jakob Udelhoven stellt in seinem Beitrag das Schicksal seines Großonkels dar, eines berühmten rumänischen Fliegergenerals des Zweiten Weltkrieges, der im Volksmund auch der rumänische Richthofen genannt wurde.

Zum damaligen Zeitpunkt Schüler der siebenten Klasse 7 des Auguste-Viktoria-Gymnasiums übersetzte Jakob nicht nur weite Teile des Tagebuchs seines Großonkels aus dem Rumänischen in die deutsche Sprache, sondern führte in den Ferien in Rumänien auch mit dem Fliegerhelden ein Zeitzeugeninterview in rumänischer Sprache. Die Tagebucheinträge und Schilderungen des Großonkels wurden über weitere Quellenzeugnisse und hinzugezogener Sekundärliteratur überprüft und dokumentiert.

Jakob vermochte einen Einblick in die Zeit und das Kriegsgeschehen des Zweiten Weltkrieges zu geben. Er schildert auch die Schwierigkeiten eines ehemaligen Kriegshelden in der Phase des Ostblocks unter sowjetischer Herrschaft. Die religiöse Prägung des Großonkels führte zur Versöhnung und Freundschaft mit einem einstmals abgeschossenen amerikanischen Piloten und der gemeinsamen gewonnenen Überzeugung des Irrsinns von Kriegen.

Die Schülerinnen und Schüler sowie die Leitung der AG Kultur und Geschichte bedanken sich bei der Schulleitung, der Leiterin des Hochbegabtenzuges sowie den Kolleginnen und Kollegen der Fachschaften Latein und Geschichte für die Förderung und Unterstützung.

Ergänzung: Im diesjährigen Wettbewerb schnitt das Auguste-Viktoria-Gymnasium als zweitbeste Schule in Rheinland-Pfalz ab, gemeinsam mit dem Eichendorff Gymnasium in Koblenz.